31 Aug 2020 2 min

Fed wechselt den Gang

Am 27. August 2020 beschloss der Gouverneur der US-Notenbank, Jerome Powell, die geldpolitische Vorgabe von 2 % Inflation aufzuheben, indem er der Beschäftigung und dem Wirtschaftswachstum Priorität einräumt.

Powell erklärte nicht im Detail, welche expansiven Werkzeuge eingesetzt werden, aber er sagte deutlich, dass nichts mehr so sein wird wie bisher. Die Inflation wird steigen, aber die Beschäftigung und die Löhne werden wachsen, ebenso wie das BIP und andere reale Variablen. Dies ist eine ausdrückliche Befürwortung von Trumps Wirtschaftsprogramm, d.h. negative Realzinsen zur Stimulierung von Investitionen und der Inlandsnachfrage, um das Handelsdefizit zu reduzieren - eine ganz andere Politik als in der Vergangenheit, als die USA auf einen international akzeptierten Dollar angewiesen waren, um Handelsdefizite zu exportieren.

Die Folgen dieser Entscheidung sind erheblich, angefangen beim Kreditmarkt. In der Tat ist es vernünftig zu erwarten, dass Chip-Kredite eine Rendite unterhalb der Inflationsrate erhalten, was zu einer Erosion des Kapitals zugunsten der Kreditnehmer führt und einen Vermögenstransfer von Finanzrenten zu Industriegewinnen bewirkt.

Die beiden wichtigsten Anlageklassen, die durch dieses Manöver bestraft werden, sind daher Bargeld und Anlagen in Anleihen, insbesondere Staatsanleihen. Auf dieser Basis wird sich der Dollar gegenüber dem Euro und anderen wichtigen internationalen Währungen weiter abschwächen.

Die Sektoren, die davon profitieren werden, sind in erster Linie Rohstoffe und Edelmetalle, da die Opportunitätskosten für das Halten von nicht-dividendenzahlenden Vermögenswerten im Wesentlichen bei Null liegen werden. Da die erwartete Inflationsprämie in den Marktzinsen wahrscheinlich nicht berücksichtigt wird, werden Gold und Edelmetalle eine wichtige Rolle als Wertaufbewahrungsmittel spielen.

Auch Aktienanlagen können von der neuen Geldpolitik der Fed profitieren, allerdings je nach Sektor mit einer anderen Perspektive.

Unabhängig davon, wie die EZB reagiert, wird ein solches Szenario auch die europäischen Anleger betreffen, die zunehmend vor die Wahl zwischen dem Aktienmarkt und den Rohstoffen gestellt werden.

Hetica Capital Research Center.