25 Jun 2020 1 min

Wird die Fed den Goldpreis in die Höhe treiben?

Nachdem die FED innerhalb von nur drei Monaten rund 3.000 Milliarden Dollar injiziert und damit das Gesamtvermögen von 4158 Milliarden Dollar auf 7097 Milliarden Dollar ausgeweitet hat, scheint sich die FED fest auf die Kontrolle der US-Zinskurve zu konzentrieren, wobei für kurze bis mittlere Laufzeiten sogar von Zielzinssätzen unterhalb der Inflation gesprochen wird.

Diese Politik negativer Realzinsen würde ihre Begründung in der größten QE-Anstrengung finden, die die Zentralbank seit 1929 jemals unternommen hat und die in Intensität und zeitlicher Konzentration nicht einmal mit der nach der Kreditklemme von 2008 vergleichbar ist.

Sollte sich dies bewahrheiten, könnte der Dollar zum Euro auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte zurückkehren und eine Liquiditätsübertragung auf Gold bewirken, das seit jeher negativ mit den realen US-Zinsen korreliert ist.

Aus diesem Grund könnten die aktuellen Goldpreise, die sich bereits nahe an historischen Höchstständen befinden, während der gesamten Dauer der aktuellen geldpolitischen Stimulierung, die die massivste in der Geschichte ist, anhalten und sich sogar noch verstärken.

Studienzentrum - Hetica Hauptstadt