12 Sep 2020 2 min

Die EZB geht ihren eigenen Weg

Es besteht nun eine Kluft zwischen den geldpolitischen Zielen der FED und denen der EZB.

Letzte Woche konzentrierte sich Jerome Powel in seiner gesamten Grundsatzrede auf die zukünftige Geldpolitik der Fed, indem er offen über Vollbeschäftigung und Wachstum sprach, in Bezug auf die er jegliche Inflationsbeschränkung aufhob.

Gestern präzisierte Lagarde jedoch, dass weder Wachstum noch Arbeitslosigkeit Ziele der EZB sind, die sich auf Preisstabilität konzentriert.

Kein Augenmerk auf die Inflationsrate in der Eurozone, die die Bank selbst mit 0,3 % im Jahr 2020, 1,0 % im Jahr 2021 und 1,3 % im Jahr 2022 prognostiziert hat, und auch keine Sorgen über die übermäßige Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Schließlich, so stellte Lagarde klar, sind nicht einmal die Wechselkurse Teil der Überwachung durch die EZB.

In Bezug auf das Wachstum äußerte sich Lagarde optimistisch über den Rückgang des europäischen BIP, das "nur" um 8% im Vergleich zu den Erwartungen von -8,7% sank, und sagte eine Erholung von +5% im Jahr 2021 und +3,5% im Jahr 2022 voraus, wobei sie betonte, dass es mindestens drei Jahre dauern wird, bis das BIP-Niveau von vor der Wende wieder erreicht ist.

So bleibt der Einlagensatz bei -0,5% und das Ankaufprogramm für den Pandemienotstand (PPEP) bleibt auf 1350 Mrd. fixiert und wird bis 2021 monatlich verwässert.

Mit diesem Vorgehen bestätigt die EZB, dass sie keine echte Zentralbank ist, sondern ein Interbankenmarkt-Stabilisierungsfonds, dessen einziges Ziel die Bankenunion ist.

Hauptnutznießer dieser Situation werden US-Aktien und Edelmetalle sowie die Fed sein, die den Dollar weiter abwerten wird, um dem US-Finanzministerium zu ermöglichen, sein Handelsdefizit zu korrigieren. Den größten Teil der Rechnung wird die Realwirtschaft der Eurozone bezahlen, die weiterhin Deflation importieren wird.